GARTEN KÜCHE


Statt allein am heimischen Herd stehen: Gemeinsam Obst einmachen, Nüsse knacken, Kuchen backen. Im eigenen Garten, Schrebergarten, Vorgarten, am Feuer …

Die Idee entstand aus der gelebten Gartenpraxis meiner italienischen Gartennachbarn: Wie jedes Jahr nutzen sie ihren Kleingarten im Sommer als Grossküche und kochen dort den ganzen Tag Sugo aus ihrer gesamten Tomatenernte ein. Auch in der kirgisischen Datscha ist eine kleine Küche fester Bestandteil vom Gartenhaus. So landet das frische Gemüse sofort und direkt im Einmachglas.

Vom Baum ins Glas
So öffnete auch ich an einem Sonntagnachmittag die Gartentüre und verwandelte meinen Schrebergarten im Milchsuppeareal am Nelkenweg in eine Freiluftküche. Statt wie jedes Jahr die riesigen Mengen an Quitten in abendlichen Grossaktionen allein zu Hause am Herd einzukochen, pflückten wir die vielen Früchte zu zweit direkt vom Baum und verarbeiteten sie im Dreierteam auf dem Zweiflammen-Gaskocher zu 27 Gläsern Quittengelee. Dazwischen gab es Spaghetti mit selbstgemachtem Pesto (vom eigenen Balkon) und später feierten wir das Ernteglück mit Kaffee, Kuchen und Quittenlikör vom letzten Jahr.

Die GartenKüche ist eine Anstiftung zum Türenöffnen, sei es eine Gartentür oder eine Vorgartentür oder eine Haustür.

Kontakt: Anette Graupe

mailto: anette.graupe@vtxmail.ch